Prävention, Training & Regeneration

Stay in

Von Dr. med. Jochen Hahne und Matthias Schmitt

Prävention und Regeneration am Beispiel des FC Bayern München Basketball

Verletzungen im professionellen Sport können über Sieg und Niederlage mit­entscheiden. Daher hat die Prävention und Regeneration eine große Bedeutung. Häufig heißt es in der Presse: „ ... vom Verletzungspech verfolgt ...“, „mal wieder verloren, da dem Trainer nicht der komplette Kader zur Verfügung stand“. Sieg oder Niederlage können also von Verletzungen abhängen – aber hat das wirklich nur mit Pech zu tun?

Muskuloskeletale Regeneration

Von Prof. Dr. rer. nat. Britt Wildemann

Forschung und Ansätze für die Knochen- und Sehnenregeneration

Die Weiterentwicklung und Anpassung des muskuloskeletalen Systems ermöglicht uns den aufrechten Gang und somit sind die Hände nicht mehr für die Fortbewegung nötig, sondern frei für andere Aufgaben (nicht nur zum Tippen auf dem Smartphone). Das fein abgestimmte Zusammenspiel aus neuronaler Kontrolle, Muskeln, Sehnen/­Bändern und Knochen ermöglicht Höchstleistungen, die besonders deutlich im Sport zu sehen sind und zu immer neuen Rekorden führen

Ganzheitliches Coachingkonzept

Von Sven Herzog

Verletzungsprävention im Eishockey – der Athletiktrainer als integraler Bestandteil

In einer derart schnellen und dynamischen Spielsportart wie Eishockey treten insbesondere Kopf, Knie und Oberschenkelverletzungen besonders häufig auf (vgl. VBG Sportreport 2016, S.35). Bei ca. 85 – 90 % sogenannter Kontaktver­letzungen lässt sich erahnen, welche Kräfte auf die Spieler einwirken.

Verletzungen in der Reha

Von Marcus Schmidt

Richtlinien, Erfahrungen und Leitfaden

Das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) vom 1. FSV Mainz 05 bedient sich dem Kompetenzmodell des Klientenmanagements für die Darlegung seiner Richtlinien für die Wiedereingliederung seiner Sportler in die sportartspezifische Belastung. Das bedeutet, dass eine enge Interaktion zwischen Sportphysiotherapeut und Sportler im Zentrum dieses sportartspezifischen Prozesses steht.

Prehabilitation

Von Prof. Dr. med. Wilhelm Bloch

Gezieltes Vorbereiten auf die OP mit Sport- und Bewegungstherapie

Nicht erst Warten bis nach der Operation oder Therapie, sondern gezieltes Vorbereiten auf die Operation, das ist das Ziel der Prehabilitation. Prehabilitation als Maßnahme zur weitest möglichen präoperative Optimierung der Körperfunktionen als Voraussetzung zum Erhalt eines „normalen“ Levels der Körperfunktionen während und nach Operationen.

Prävention von Muskelverletzungen

Von Kornelius Kraus

Ein motorischer Lösungsansatz

Muskelverletzungen zählen zu den häufigsten Gründen für Wettkampfabsagen in der Leichtathletik und Trainings- und Spielzeitverlusten bei Leistungsfußballern [1, 2]. Im Hochleistungsfußball treten 90 % aller Muskelverletzungen ohne gegnerische Einwirkung auf und führen zu einem durchschnittlichen Trainings­ausfall von 18 Tagen [3]. Dieser zur
Kategorie der Überlastungsverletzungen zählende Verletzungstyp kann durch adäquate präventive Maßnahmen reduziert werden.

Verletzungen vermeiden

Von Dr. med. Dietmar Schubert

Stabilität, Koordination und Beweglichkeit – aus der Praxis eines Basketballarztes

Wann ich mich beim Sport verletze, bleibt stets dem Zufall überlassen. Doch wo ich mich wahrscheinlich verletze, das weiß ich schon vorher – und dagegen kann ich etwas tun. Stabilität, Koordination und Beweglichkeit sind die wesentlichen Kriterien, um Verletzungen zu vermeiden. Wer groß und stabil, aber unbeweglich ist, ist genauso verletzungsgefährdet, wie ein dynamischer Spieler, der z.B. nur eine „starke“ Körperhälfte hat, die ihn stabilisiert. In beiden Fällen sind Verletzungen vorprogrammiert.

Prävention von Knieverletzungen

Von Prof. Dr. med. Wolf Petersen und Dr. med. Thomas Stoffels und andere

STOP X – eine Initiative des DKG Komitee Ligamentverletzungen

Knieverletzungen können Athleten erheblich beeinträchtigen und sind oft mit langen Ausfallzeiten verbunden. Aufgrund wissenschaftlicher Daten hat das Komitee Ligamentverletzungen der Deutschen Kniegesellschaft (DKG) ein Präventionsprogramm entwickelt, mit dem Knieverletzungen verhindert werden können. Prof. Dr. Wolf Petersen, Dr. Thomas Stoffels und Dr. Andrea Achtnich erklären das Programm „STOP X“.

Gezielte Prävention im Fußball

Von Dr. med. Cornelius Müller-Rensmann und Christian Krabbe und andere

Rehabilitatives und präventives Athletiktraining bei einem Drittligisten

Nach dem Einblick von Prof. Petersen in den Bereich der Prävention von Knieverletzungen und der Initiative STOP X, zeigt Dr. Cornelius Müller-Rensmann nun, wie die Entwicklung eines rehabilitativen und präventiven Athletiktrainings in einem Verein der 3. Fußball-Bundesliga ganz praktisch aussehen kann.

Fahrer ist nicht gleich Fahrer

Von Sebastian Weber

Individuelles Training und Wiederherstellung durch Regeneration

Der Radsport hat auch in Deutschland eine lange Tradition. Bereits 1869 wurde mit dem Eimsbütteler Velocipeden-Club der erste Radsportclub in Altona gegründet. Straßenrennen sind seit 1896 olympisch. Dass diese Sportart auch aus trainingswissenschaftlicher und sportmedizinischer Sicht extrem interessant und facettenreich ist, erfuhr Masiar Sabok Sir im Gespräch mit dem Sportwissenschaftler Sebastian Weber, einem der derzeit anerkanntesten Trainer im Radsport, der u.a. Radsportprofi Tony Martin trainiert.

Sprunggelenks-Orthesen

Von Dr. med. Christoph Lukas

Ein sinnvolles Präventions-Tool im Training?

Von der Industrie werden Sprunggelenks-Orthesen als zwingend notwendig für die Prophylaxe von Sprunggelenksverletzungen propagiert. Die Sportler hingegen äußern häufig Ängste, dass sie durch Tragen der Orthesen Muskulatur abbauen würden und man sich zu sehr an das Hilfsmittel „gewöhne“. Zudem stellt sich die Frage, ob es durch die Orthesen zu einer größeren Einschränkung der Leistungsfähigkeit kommt. Dr. Christoph Lukas zeigt, wie die Balance zwischen notwendigem Schutz und bestmöglicher Leistung gefunden werden kann.

Im Eisbad vom Titel träumen

Von Cathrin Junker

Kraft durch Regeneration am Beispiel der deutschen U-20-Frauenfußballnationalmannschaft

„Gewiss habe ich Glück mit den Genen und bemühe mich stets um eine geschickte Zweikampfführung. viel wichtiger ist allerdings eine regelmäßige, durchdachte und passgenau auf mich zugeschnittene Regeneration. Außerdem schlafe ich für mein Leben gerne.“ (Toni Kroos auf die Frage, wie er seine Verletzungsfreiheit erklärt.) Das Zitat zeigt einen nicht zu unterschätzenden Faktor einer gelingenden Regeneration: eine entspannende und kraftspendende Bettruhe. Dies stellte auch gleich das erste große Problem für die U-20-Damen während der FIFA-Fußball-WM im Sommer 2014 in Kanada dar. Sport- und Physiotherapeutin Cathrin Junker stand somit von Anfang an vor einer großen Herausforderung.

Bewegung vestehen und intelligent anwenden

Von Dr. med. Jens Enneper und Prof. Dr. Gert-Peter Brüggemann

Potenziale der Biomechanik in der Praxis

In vielen Sportarten ist das Verletzungsrisiko in den letzten Jahren gestiegen, gleichzeitig geht es vermehrt um die Frage, wann ein verletzter Athlet wieder zurück in seinen Sport kann. Ein biomechanischer Blick auf diese Thematik gibt Erklärungen und bietet nachhaltige Lösungsansätze. Dr. med. Jens Enneper sprach dafür mit Prof. Dr. Gert-Peter Brüggemann, Leiter des Instituts für Biomechanik und Orthopädie an der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln.

Regeneration ist beeinflussbar

Von Petra Winzenhöller und Ulrike Lösch

Grundlagen, Maßnahmen und ein Blick auf Tennis-Profi Andrea Petkovic

Nicht zuletzt die hohen Trainings- und Wettkampfbelastungen im Hochleistungssport erfordern aufgrund der Gefahr des Übertrainings, des drohenden Leistungsabfalls sowie der hohen Verletzungsanfälligkeit ein optimales, meistens individuelles Konzept zur physischen und mentalen Regeneration. Ulrike Lösch und Petra Winzenhöller erläutern Grundlagen und Abläufe der Regeneration und geben einen Blick in die Welt der Profis.

Regenerative Medizinforschung

Von Dr. Sven Geissler

Effektiver Einsatz adulter Stammzellen zur Muskelheilung

Grau ist alle Theorie. Das sagt zumindest ein Sprichwort, das ausdrücken will, dass gute Ideen oder erworbenes Wissen allein noch keine erfolgreiche Umsetzung garantieren. Anwendungs- und Grundlagenforschung auf den Gebieten der Orthopädie und Unfallchirurgie ist allerdings die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung in der Praxis. Dr. Sven Geissler berichtet über aktuelle Ziele und Ergebnisse auf seinem Forschungsgebiet, der Regeneration und Biomechanik des Bewegungsapparates.

Rückenschmerzen - was wirkt?

Von Dr. Frank Mayer und Dr. Steffen Müller

MiSpEx – Forschung zur Diagnostik, Prävention und Therapie von Rückenschmerzen im Spitzensport und der Gesamtgesellschaft

Chronisch unspezifische Rückenschmerzen (CURS) sind sowohl in der Allgemeinbevölkerung als auch im Spitzensport häufig und damit von zentraler gesundheits- und sozioökonomischer Bedeutung. (1, 11, 16, 18) In der Regel gehen die Beschwerden mit Einschränkungen der Funktion und der körperlichen Belastbarkeit, Trainings-, Wettkampf- bzw. Arbeitsausfällen und hohen Kosten für die Patienten und das Gesundheitssystem einher. (1, 4) Dr. Steffen Müller und Prof. Dr. Frank Mayer von der Hochschulambulanz der Universität Potsdam stellen das vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft geförderte MiSpEx-Projekt vor.

Rio Calling

Von Sportwissenschaftler Robert Erbeldinger

Die deutsche Medaillenhoffnung Marco Koch kurz vor Olympia

Marco Koch gehört zu den erfolgreichsten Schwimmern Deutschlands und der Welt. 2014 wurde er in Berlin und 2015 in Kasan über 200 Meter Brust Europa- bzw. Weltmeister. Eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Rio war dementsprechend ein naheliegendes Ziel. Robert Erbeldinger traf Marco Koch, der für den DSW Darmstadt 1912 schwimmt, sowie seinen Athletiktrainer Markus Welzel und erhielt einen interessanten Einblick in die Vorbereitungen auf den olympischen Wettkampfs.

Erholsamer Schlaf

Von Dr. Utz Niklas Walter

Bedeutung für Leistung und Regeneration

Wie Sie im vorherigen Artikel gelesen haben, schläft Schwimmweltmeister Marco Koch jeden Tag 10 Stunden plus zusätzlichen Mittagsschlaf. Wie wichtig ist aber der Schlaf für die Leistung und Regeneration des Sportlers und wann kann man eigentlich von gutem Schlaf sprechen? Wir sprachen dafür mit Dr. Utz Niklas Walter, Leiter des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG).

Kaatsu – „zusätzlicher Druck“

Von Robert Heiduk

Paradigmenwechsel in Training und Rehabilitation

Weltweit wird nach Leistungsreserven gesucht, um die sportliche Leistungsfähigkeit zu steigern, denn die Leistungsdichte im internationalen Spitzensport ist mittlerweile so groß, dass jeder minimale Wettbewerbsvorteil den Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben kann. Auch die Rehabilitation steht dabei mehr denn je im Fokus. Robert Heiduk stellt in diesem Beitrag die bei uns noch relativ unbekannte japanische Trainingsform Kaatsu vor.

Return to Activity – Return to Sports

Von Oliver Schmidtlein und Dr. med. Jens Enneper

Sowohl im Präventions- als auch im Rehatraining sollte die Kontrolle der Bewegung im Mittelpunkt stehen. Darum funktioniert Functional Rehab so gut: Wenn jede Treppe eine Übung darstellt, wird der Alltag zum Training

Für diese Ausgabe der sportärztezeitung mit dem Schwerpunkt Return to Play/Return to Activity traf Dr. med. Jens Enneper den Physiotherapeuten und Athletiktrainer Oliver Schmidtlein. Er hat unter anderem für den FC Bayern München gearbeitet und ist aktuell für das US Soccer Team tätig. Der Gründer und Inhaber der Praxis Osphysio in München erklärt, wie man im Bereich der Rehabilitation zu aussagekräftigen Ergebnissen kommt und welche Bedeutung dabei dem RTAA (Return-to-Activity-Algorithmus) zukommt. ...

Yoga im Fußball

Von Shida Pourhosseini

Profivereine entdecken die Vorteile des ganzheitlichen Trainings

Immer mehr Profisportler setzen mittlerweile auf die positive Wirkung von Yoga. Auch den Verantwortlichen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist bewusst, dass Leistungssportler mit mentalen und körperlichen Extremsituationen konfrontiert sind, die sie dank Yoga leichter bewältigen können. Schon in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2006 hatte der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann diese Form der körperlichen Übungen in das Trainingsprogramm der Nationalmannschaft aufgenommen. ...

Therapie und Training aus einer Hand

Von Sportwissenschaftler Daniel Schloesser

Warum das Wissen eines Physiotherapeuten Leistungssportlern in der Vorbereitung auf den Wettkampf hilft

Der Motorsport und vor allem die Formel 1 haben eine besondere Faszination für die Zuschauer. Oft werden zwischen lauten Motoren und Höchstgeschwindigkeiten jedoch die besonderen Herausforderungen übersehen, vor denen Fahrer und Betreuer stehen. „Die Besonderheit für Formel-1-Fahrer und gleichzeitig der größte Unterschied zu anderen Profisportlern ist, dass sie ihren Sport nur sehr begrenzt trainieren können“, sagt Daniel Schloesser.  ...

Mit Schlingentherapie gegen Rückenschmerzen

Von Dr. rer. nat. Jörn Lückens

Die Methode reetabliert funktionelle Bewegungsmuster. Studien und Erfahrungswerte belegen ihre Effektivität.

Die Schlingentherapie ist die therapeutische und funktionelle Weiterentwicklung des Schlingentrainings. Die Popularität dieser Therapie wächst kontinuierlich. Ziel der Intervention ist die Wiederherstellung funktioneller Bewegungsmuster durch hochgradige neuromuskuläre Stimulation. Entscheidend für den Erfolg der Therapie ist, die Dosierung und die Hebelverhältnisse individuell an den Patienten anzupassen. Grundvoraussetzung ist die geschlossene kinetische Kette, um Funktionsumkehrung und somit ein neues Bewegungsmuster...

Verletzungen sind kein Schicksal

Von Christian Neitzert

Physiotherapeut Christian Neitzert über den Status quo der Prävention und ein Pilotprojekt der TSG 1899 Hoffenheim.

Verletzungen gehören zum Profifußball dazu. Steigt die Belastung, steigen auch die Risiken für die Spieler, etwa im Rahmen von Turnieren. So konnte man nach dem Gewinn des Weltmeistertitels durch die deutsche Fußballnationalmannschaft in der Wirtschafts- und Finanzzeitung „Handelsblatt“ lesen: „Die Bundesliga ist ein großes Lazarett“ (Ausgabe vom 22.11.14). Muss das so sein, oder gibt es Entwicklungen, die dem entgegensteuern? ...

Das neue Mannschaftsarztverfahren

Von Dr. med. Gerd Rauch

Für die Behandlung von Berufssportlern hat die Verwaltungs-­Berufsgenossenschaft neue Bedingungen aufgestellt. Das Pilotprojekt zur Verbesserung der Heilbehandlung läuft seit 1. Januar.

Das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren ist zum 1. Januar 2016 geändert worden. Seitdem gilt das neue Mannschaftsarztverfahren für die Behandlung von Berufssportlern. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. Das Mannschaftsarztverfahren stellt eine Alternative ...

Mit Flossing gegen Schmerzen

Von Sportphysiotherapeut Sven Kruse

Die weiterentwickelte Zugbinde wirkt auf die Lymphbildung – ein Praktiker erklärt die Funktionsweise

Wissenschaftliche Nachweise stehen noch aus. Doch die Erfahrungen, die Physiotherapeut Sven Kruse mit seinem 30-köpfigen Therapeutenteam in seiner Praxis mit der Flossing-Technik macht, unterstreichen den Nutzen der breiten Latexbänder für Patienten mit schmerzhaften Bewegungseinschränkungen. Flossing ist eine Bandage-Technik zur Verbesserung der Beweglichkeit und Reduktion von Schmerzen bis hin zur Schmerzfreiheit. ...

Der Körper braucht Stabilisation

Von Sportphysiotherapeut Hannspeter Meier

Sensomotorische Rumpfstabilisation im Fußball. Wie die Aktivierung kleiner Muskeln das Krafttraining optimiert.

Die 'richtige' Lordose
Seit Jahren hat die Rumpfstabilisation im Fußballtraining ihren festen Platz. Gerade und schräge Bauchmuskulatur, oberer und unterer Anteil, gerade und schräge Rückenmuskulatur, seitliche und rotatorische Kette, alles wird mit körpereigenen Übungen, an Kraftgeräten, mit der freien Hantel oder mit elektronisch und isokinetisch unterstützten Geräten trainiert. Nur ein starker Rumpf macht einen starken Sportler. Diese Auffassung hat uns im Krafttraining umdenken lassen. Natürlich wissen wir um die Zusammenhänge von Fuß-...