Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Radiale Stoßwellentherapie bei cTDB

Neue Therapieoption für eine ansonsten schwierig zu behandelnde Indikation in der Sportorthopädie*

Die chronische Tendinopathie der distalen Bizepssehne (cTDB) tritt häufig bei ­Gewichthebern, Wrestlern, Bodybuildern, Tennis- und Squashspielern auf sowie bei Menschen, deren Beruf eine häufige kraftvolle Rotation des Unterarms erfordert. In vielen Fällen kommt es im Verlauf der Erkrankung zu einer Ruptur der Sehne, die dann operativ versorgt werden muss

Die genaue Ursache und Pathophysiologie der cTDB ist nach wie vor unklar. Klassische konservative Behandlungen bringen in vielen Fällen nur unbefriedigende Ergebnisse. Injektionen von Kortison     werden wegen der weiteren Schwächung der Sehne weitgehend vermieden; der Stellenwert von Injektionen von Plateled Rich Plasma (PRP) ist unklar. Letztlich bleibt in vielen Fällen nur die Operation.

Vor dem Hintergrund der guten Ergebnisse bei der Behandlung verschiedenster chronischer Tendinopathien mit extrakorporaler Stoßwellentherapie [1] haben wir uns dazu entschlossen, dies auch bei cTDB zu versuchen. Da die distale Bizepssehne in unmittelbarer Nachbarschaft zur A. radialis verläuft, kam nur radiale Stoßwellentherapie (rESWT) in Frage, bei der der Applikator des verwendeten rESWT-Gerätes (Swiss DolorClast, Electro Medical Systems, Nyon, Schweiz) so über der Sehne positioniert wurde, dass eine Exposition der A. radialis mit radialen Stoßwellen ausgeschlossen war.

Abb. 1 Mittelwert und Standardfehler des Mittelwerts von Schmerz (VAS Score) (A) und RM Score (B) sowie den modifizierten QuickDASH Scores “Sport” (C) und “Arbeit” (D) vor Beginn der Therapie (Baseline, BL) sowie einen Monat (M1),drei Monate (M3) bzw. 12 Monate (M12) nach Behandlung der cTDB mit rESWT (grüne Balken) bzw. konservativer Behandlung (rote Balken). Statistisch signifikante Unterschiede ­(Post-hoc Bonferroni Tests nach sind markiert (***: p<0,05).
Alle Patienten wurden im SUN Orthopaedics and Sports Medicine Center, einer Abteilung des Evangelical Community Hospital in Lewisburg (Pennsylvania, USA) diagnostiziert, in die Studie eingeschlossen und behandelt. Insgesamt wurden 48 Patienten in die Studie eingeschlossen, wobei die Patienten nach eingehender Aufklärung über Möglichkeiten, Risiken und Nebenwirkungen der verschiedenen Therapie­optionen selber entscheiden durften, ob sie mit rESWT (n=24 Patienten mit n=24 Ellbogen) oder konservativ (n=24 Patienten mit n=24 Ellbogen) behandelt werden wollten. Die Behandlung mit rESWT umfasste die einmalige Applikation von 2.000 Impulsen mit positiver Energieflußdichte von 0.18 mJ/mm2 ohne Lokalanästhesie. Die konservative Behandlung umfasste die Anleitung zur Vermeidung von Aktivitäten, die den Schmerz reproduzierten, sowie topische und orale nichtsteroidale Antiphlogistika für zwei Wochen und anschließend nach Bedarf.

Ergebnisse

Vor Beginn der Behandlung zeigten die beiden Gruppen (rESWT, konservative Behandlung) keine statistisch signifikanten Unterschiede in Bezug auf das mittlere Alter der Patienten, die relative Anzahl weiblicher Patienten, die betroffene Seite, die Zeitdauer von Schmerzen vor der Behandlung, den mittleren Schmerz-­Score (VAS; 0/10: kein/maximaler Schmerz) und den mittleren Roles-Maudsley (RM) Score (1/4: exzellente/am stärksten eingeschränkte Lebensqualität). Abb. 1 zeigt die Veränderungen des VAS-Scores und des RM-Scores im Verlauf von 12 Monaten sowie die modifizierten QuickDASH Scores „Sport“ und „Arbeit“ 12 Monate nach der Behandlung. Alle Patienten zeigten einen komplikationslosen Verlauf.

Fazit

Bei diesen Daten handelt es sich um den erstmaligen wissenschaftlichen Nachweis von Effizienz und Sicherheit bei der Behandlung der cTDB mit rESWT. Es erscheint angebracht, bei cTDB in jedem Fall vor einer Operation zunächst einen Behandlungsversuch mit rESWT zu unternehmen.


Literatur

[1] Schmitz C, Császár NBM, Milz S, Schieker M, Maffulli N, Rompe JD, Furia JP. Efficacy and safety of extracorporeal shock wave therapy for orthopedic conditions: a systematic review on studies listed in the PEDro database. Brit Med Bull 2016;116:115-138.

* Originalarbeit: Furia JP, Rompe JD, Maffulli N, Cacchio A, Schmitz C. Radial extracorporeal shock wave therapy is effective and safe in chronic distal biceps tendinopathy. Clin J Sport Med 2016: Epub ahead
of print Nov 23, 2016.

Zurück

Der Autor

Dr. John P. Furia arbeitet als konservativer und operativer Orthopäde am SUN Orthopaedics and Sports Medicine Center, einer Abteilung des Evangelical Community Hospital in Lewisburg (Pennsylvania, USA). Er gilt als Pionier der wissenschaftlichen Beschäftigung mit ESWT in den USA. In 2009 erhielt er den begehrten „Achilles Orthopaedic Sports Medicine Research Award“ der International Society of Arthroscopy, Knee Surgery and Orthopaedic Sports Medicine (ISAKOS) für eine Arbeit zur rESWT beim Trochanter major Schmerzsyndrom.

Print + Download

Zurück