Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Altbewährtes neu untersucht

Wir haben das Rad nicht neu erfunden.

Nicht erst seit dem diesjährigen DKOU 2018 erkennt man, dass die konservative Orthopädie immer mehr an Bedeutung gewinnt und diesem Feld eine höhere Gewichtung eingeräumt wird. Seit Jahren werden Verfahren und Anwendungen wie ESWT, Kältetherapie, Infiltration/Hyaluronsäure/PRP, Gewichtsmanagement & Ernährung, Trainingstherapie oder auch Orthesenversorgung, um nur einige Felder zu nennen, erfolgreich als effektive Alternativen eingesetzt. Nicht gegen operative Verfahren, sondern ergänzend dazu. Wie es Prof. Herbort in unserem Experten-Talk formuliert „…wie wichtig es ist, dass konservative und operative Orthopäden/Chirurgen eng zusammenarbeiten müssen, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.“

In diesem Jahr steht die Leitlinie Gon­arthrose im Fokus, bei der eine Vielzahl von möglichen Therapiemaßnahmen analysiert wurde, gerade auch im Bereich der konservativen Optionen. Wir haben dazu einen ausführlichen Experten-Talk mit Prof. Stöve, Dr. Flechtenmacher, Dr. Ellermann und Prof. Herbort geführt, den Sie in dieser Ausgabe ab Seite 4 finden. Letztes Jahr wurde das Weißbuch Konservative Orthopädie und Unfallchirurgie veröffentlicht, welches evidenzbasierte Erkenntnisse zur Evaluation der konservativen Therapie in Orthopädie und Unfallchirurgie bietet. Wir haben mehrfach darüber berichtet – eindeutig eine Aufwertung und Stärkung dieser Therapieformen und auch ganz aktuell ein wichtiges Werk für den behandelnden Arzt. Nicht zu vergessen sind die Leitlinien spezifischer und unspezifischer Rückenschmerz, dazu erfahren Sie mehr in einem Artikel von Prof. Kladny, der in der nächsten Ausgabe der sportärztezeitung (01/19) erscheinen wird. Nicht alles ist neu, ganz im Gegenteil, aber viel Altbewährtes wird gerade im Bereich der konservativen Therapie aktuell bewertet und neu untersucht. So wird z. B. auch die Trainingstherapie, der Diagnose folgend, mit Sicherheit an Dominanz gewinnen, natürlich immer im Einklang und den Möglichkeiten der Compliance. Wenig ist von Beginn an evidenzbasiert, umso wichtiger ist der Bereich der anwendungsorientierten Erfahrungsmedizin mit einer weiteren Fundierung durch Studien, Austausch und Fortbildungen. Auch auf diesem Gebiet sind wir seit Jahren erfolgreich aktiv und setzen gemeinsam mit unseren Partnern innovative Themen um, u.a. mit unseren bundesweit stattfindenden Workshops zur Stoßwellentherapie und alternierenden Verfahren, Workshops zu Rückenschmerz & Therapie sowie unserem jährlichen Symposium der sportärztezeitung in der Arcus Sportklinik in Pforzheim und im nächsten Jahr am 16.02.2019 erstmals mit unserem Tag der Sporternährung in der OPEL-Arena in Mainz. Außerdem sind wir Partner und Mitorganisator des AIRS Sports Injuries Rehabilitation ­Satellite Symposiums am 02.12. in Nanjing, China, zu der unsere mittlerweile vierte Ausgabe der „sports.doctors“, der chinesischen Ausgabe der sportärztezeitung auf Mandarin, erscheinen wird.

Sportsmedical Communication & Education ist unsere Mission. Effizient, fundiert und persönlich

Ihr Robert Erbeldinger
Herausgeber & Geschäftsführer